Grizzly Mitglied werden


Grizzly You Tube Channel
Menu

Bundesliga: Platz drei nach Sieg über Greiz nun sicher - jetzt hilft nur noch Fortuna

Die Johannis Grizzlys haben das entscheidende Duell um den begehrten dritten Platz in der Südost-Staffel der Ringer-Bundesliga gegen den RSV Rotation Greiz mit 19:12 gewonnen. Somit revanchierten sie sich für die 10:24-Auswärtsniederlage gegen die Thüringer. Die Vorzeichen waren überhaupt nicht optimal: So fehlten mit Soner Demirtas, Tolgahan Karatas und Akhmed Bataev drei Leistungsträger der Grizzlys. Doch das von Christoph Pscherer und Matthias Baumeister trainierte Team ließ sich nicht unterkriegen.

Bild: Zufriedene Grizzlys nach dem Sieg über den RSV Rotation Greiz. Foto: Johannis Grizzlys


Aufsteiger gibt sich die Ehre - Um den dritten Platz definitiv zu sichern, muss ein Heimsieg gegen Greiz her

Es ist angerichtet für den letzten Heimkampf in der Hauptrunde der Ringer-Bundesliga. Dabei treffen die Johannis Grizzlys auf den RSV Rotation Greiz. Diese Begegnung wird entscheiden, wer sich den begehrten dritten Tabellenplatz sichern wird. Derzeit liegt Nürnberg mit 12:8-Punkten vor den Thüringern. Wettkampfbeginn ist um 19.20 Uhr.

Bild: Der Auftritt von Deniz Menekse gegen Greiz ist noch fraglich. Foto: Thomas Hahn


Stammzellenspender für Johannis-Grizzly-Akteur Alen gesucht - mit Teamgeist gegen Blutkrebs

Vor dem Bundesligakampf zwischen den Johannis Grizzlys und dem RSV Rotation Greiz können Interessierte einen lebensnotwendigen Beitrag leisten. Weil Alen, ein Nachwuchsringer des SV Johannis Nürnberg, an Leukämie erkrankt ist, wird dringend ein Stammzellenspender benötigt. Ab 14.00 besteht in der Johannis-Arena die Möglichkeit. Grundsätzlich kann sicher jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren als potentieller Spender bei der DKMS registrieren lassen.


Nach der Bundesligatagung in Würzburg - Reaktionen der Grizzly-Verantwortlichen

Der Deutsche Ringer-Bund (DRB) hat jüngst alle 23 Bundesliga-Vereine zu einer Tagung nach Würzburg eingeladen. Hintergrund des Treffens waren die Ausrichtung der Bundesliga und Strukturfragen. Alle Vereine verständigten sich darauf, dass sowohl die Gewichtsklassen als auch das Punktesystem (28 Punkte pro Mannschaft bei einem BL-Kampf) beibehalten werden. Die Nachholkämpfe werden auch gestrichen. Feststeht auch: Eine 2. Bundesliga wird es geben, allerdings erst zur Saison 2021/2022.

Bild: Mario Besold (kniend, links) und Dino Noth (stehend, 3.v.l.) bei der Tagung der Bundesliga-Vereine in Würzburg mit den anderen drei bayerischen Teams. Foto: Geiger/BRV


Bundesliga: Grizzlys holen weiteren Pflichtsieg in Aue - 17:12-Sieg bringt den dritten Platz

Die Johannis Grizzlys halten weiterhin Kurs auf den dritten Tabellenplatz in der Südost-Staffel der Ringer-Bundesliga. Den vorletzten Auswärtskampf in der Hauptrunde gewannen die Nürnberger gegen den FC Erzgebirge Aue mit 17:12. Nach dem knappen 15:13-Sieg der Hallbergmooser in Greiz sind die Thüringer nun zwei Zähler hinter den Grizzlys, die Oberbayern lösten bereits jetzt das Ticket für das Viertelfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft.


Grizzlys müssen nach Aue - Was bringt die Bundesligatagung am Sonntag in Würzburg?

Die Johannis Grizzlys stehen in der Rückrunde der Ringer-Bundesliga vor ihrem vorletzten Auswärtskampf. Am Samstag geht es zum FC Erzgebirge Aue. Dass mit den Sachsen stets zu rechnen ist, beweist der überraschende 15:12-Auswärtssieg in Greiz. Auch die Grizzlys gehen nach dem überzeugenden und deutlichen Heimsieg über den TSV Westendorf gestärkt an ihre nächste Aufgabe heran.

Bild: Die beiden Trainer Christoph Pscherer (links) und Matthias Baumeister wollen auch am Samstag nach dem Duell gegen Aue wieder strahlen. Foto: Thomas Hahn


Bundesliga: Deutlicher und souveräner Pflichtsieg über den TSV Westendorf

„Für uns ist es ein Pflichtsieg. Wir haben die Aufgabe, obwohl wir nicht in Bestbesetzung waren, optimal gelöst“, freut sich Manager und sportlicher Leiter Mario Besold über den mittlerweile fünften Saisonsieg. Souverän gewannen die Johannis Grizzlys ihren Heimkampf gegen den TSV Westendorf mit 29:7. Dass parallel der SV Siegfried Hallbergmoos im Heimkampf gegen den FC Erzgebirge Aue nichts anbrennen ließ und nur noch einen Sieg vom Viertelfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft entfernt ist, nahm Besold gelassen. Vielmehr war es wichtig, mit einem Erfolg weiterhin den dritten Platz fest im Visier zu halten.


Internationales Turnier: Nachwuchsgrizzlys schlagen sich wacker in der Slowakei

Zu einem internationalen Freistilturnier nach Kosice sind vier bayerische Ringer eingeladen worden. Das Besondere an den jungen aufstrebenden Athleten: Sie besuchen alle die renommierte Bertold-Brecht-Schule in Nürnberg. Während der Hofer Luca Bauer, der im Limit bis 50 Kilogramm auf die Matte ging, vorzeitig ausschied, kämpften sich die drei Grizzly-Akteure sogar in die Medaillenränge.

Die drei Johannis-Ringer Adrian Barnowski, Daniel Walter und Yusuf Şenyiğit (v.l.n.r.) zeigten eine starke Leistung, sehr zur Freude ihres Coaches Alp Şenyiğit. Foto: Johannis-Grizzlys/Şenyiğit


Bundesliga: TSV Westendorf gibt seine Visitenkarte ab

Mit Spannung wird das nächste Duell der Johannis Grizzlys in der Ringer-Bundesliga erwartet. Nürnberg trifft am Samstagabend ab 19.20 Uhr vor heimischem Publikum auf den TSV Westendorf. Ausgerechnet gegen die Allgäuer holten die Grizzlys nach zwei Auftaktniederlagen zu Saisonbeginn ihren ersten Sieg. Will der Tabellenvierte noch die theoretische Chance wahren, den zweiten Tabellenplatz zu erreichen, muss gegen den TSV ein Sieg her.

Bild: Die Grizzly-Akteure wollen auch den Rückkampf in eigener Halle gegen Westendorf siegreich gestalten. Foto: Stefan Günter


Bundesliga: Kein Sieg in Burghausen - Ligaprimus gewinnt mit 20:8

Mit jeder Menge Zuversicht führte für die Johannis Grizzlys die Fahrt zum amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister. Doch der SV Wacker Burghausen war an diesem Abend eine Nummer zu groß für die Nürnberger. Am Ende gab es eine deutliche 8:20-Niederlage in der Ringer-Bundesliga. Da sich auch der SV Siegfried Hallbergmoos keine Blöße beim TSV Westendorf gab und mit 14:9 gewann, liegen die Grizzlys als Tabellendritter nun wieder vier Punkte zurück.


Der große Kracher: Auswärtskampf gegen Wacker Burghausen

Nach der Wettkampfpause greifen die Johannis Grizzlys am Samstag in der Bundesliga wieder ins Geschehen ein. Dabei haben die Nürnberger mit dem SV Wacker Burghausen eine spannende Aufgabe vor der Brust. Nach der Niederlage der Greizer am vergangenen Wochenende gegen Aue, haben sich die Grizzlys bei einem Kampf weniger auf Rang drei vorgearbeitet.


U23-WM: Alexandru Biciu ist Vize-Weltmeister

Für den großen Wurf hat es leider nicht gereicht: Grizzly-Akteur Alexandru Biciu verlor das Finale gegen Katsuaki Endo deutlich mit 0:8-Wertungspunkten. Noch vor dem Pausenpfiff konnte der Japaner den Überlegenheitssieg perfekt machen. Für Biciu ist der Vize-Weltmeister dennoch ein großartiger Erfolg, wenn gleich er nach dem Kampf sichtlich enttäuscht wirkte.

Logo: Quelle, UWW (United World Wrestling)


U23-WM: Biciu kämpft um Gold - Levai vorzeitig ausgeschieden

Alexandru Biciu von den Grizzly Nürnberg kämpft bei der U23-Weltmeisterschaft um Gold. Der gebürtige Moldawier katapultierte sich mit einem 6:3-Halbfinalsieg über den Rumänen Mihai Mihut ins Finale. „Die Vorbereitungen auf die WM liefen sehr gut“, sagte Biciu im Vorfeld der Titelkämpfe. Er habe nicht gerechnet, dass er sich so gut fühlen würde.

Bild: Screenshot vom Viertelfinalkampf. Alexandru Biciu gewann gegen den Usbeken Turabek Tirkashev. Foto: UWW


U23-WM in Bukarest: Nürnberger Trio im griechisch-römischen Stil dabei

Das Bundesliga-Team der Johannis Grizzlys kann sich am Wochenende zurücklehnen. Sie sind kampffrei. Dagegen tritt das Oberliga-Team beim TSV Burgebrach an, auch in der Landesliga-Nord kommt es zu diesem Duell. Derweil stehen drei Grizzly-Akteure vor ihrem sportlichen Höhepunkt 2018. Die beiden ausländischen Neuverpflichtungen Jacopo Sandron und Zoltan Levai (siehe Foto, Sport Fotograf Zink) sowie Alexandru Biciu treten ab Montag bei der U23-Weltmeisterschaft in Bukarest an. Das Trio geht im griechisch-römischen Stil auf die Matten.


Bundesliga: So verlief der Kampf zwischen Grizzly Nürnberg und SV Siegfried Hallbergmoos

Der Kampf um Platz zwei in der Südost-Staffel der DRB-Bundesliga ist wieder offen. Zum Rückrundenauftakt haben die Grizzly Nürnberg im fränkisch-bayerischen Duell den SV Siegfried Hallbergmoos knapp mit 15:11 bezwungen. Die Norisstädter rücken damit bis auf zwei Zähler an die Oberbayern heran. „Wir hatten nicht nur ein volles Haus, sondern auch eine großartige Stimmung“, sagt Coach Matthias Baumeister.

Spektakulärer Schultersieg von Zoltan Levai gegen Guido Gretschel. Foto: Barbara Varjacic


WM-Pause vorbei: Grizzly vor wichtigem Heimkampf gegen SV Siegfried Hallbergmoos

Die Grizzly Nürnberg warten am Samstagabend mit zwei hochklassigen Duellen auf. Nach der WM-Pause startet die DRB-Ringerbundesliga in die Rückrunde. Dabei kommt es zum fränkisch-bayerischen Aufeinandertreffen zwischen dem SV Johannis Nürnberg und dem SV Siegfried Hallbergmoos. Schon der Vorkampf verspricht Spannung. In der Bayerischen Oberliga-Nord stehen sich die Grizzlys und Ligaprimus AC Lichtenfels gegenüber.


Nachgefragt: Manager Mario Besold über die WM und den Start in die Rückrunde

Die zweiwöchige Pause in der Ringer-Bundesliga ist vorüber. Am kommenden Samstag sind die Grizzlys daheim gegen den SV Siegfried Hallbergmoos gefordert. Hier geht es um wichtige Punkte für die Teilnahme an der Play-Off-Runde. Hallbergmoos liegt vier Zähler vor Johannis in der Tabelle auf Rang zwei. Die WM in Ungarn ist erst am Sonntag zu Ende gegangen. Manager und sportlicher Leiter Mario Besold im Interview:


Nachwuchs-Grizzlys gewinnen in Aalen zwei Wettbewerbe - einmal Platz drei

Sehr groß war das Interesse am diesjährigen 40. Internationalen Ostalb-Ringerturnier in Aalen. Über 70 Vereine mit knapp 360 Ringerinnen und Ringern aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Frankreich ließen sich das Spektakel nicht entgehen. Auch die Nachwuchs-Grizzlys des SV Johannis Nürnberg traten mit acht Teilnehmern an. Am Ende standen zwei erste und ein dritter Platz zu Buche. „Das Niveau dieses Turniers war sehr stark, fast wie eine Deutsche Meisterschaft, wenn nicht noch stärker“, fasst Nachwuchscoach Alp Şenyiğit zusammen.